FDP fordert Stärkung des  Wirtschaftsstandorts Minden

 

Pressemitteilung der FDP Minden:

 

FDP fordert Stärkung des Wirtschaftsstandorts Minden

  

Minden. Wiederholt wurde in den vergangenen Haushalten Mehreinnahmen von 1,5 Millionen Euro durch die Umsetzung eines Wirtschaftsförderungskonzeptes gefordert. Dieses fehle bis heute und müsse endlich erstellt werden, sagt Hartmut Freise von der Liberalen Fraktion. Aufgrund der Bedeutung dieser Mehreinnahmen für den Mindener Haushalt forderte die Bezirksregierung deshalb bereits ein eigenständiges Controlling für diesen Bereich.

 

Auch das Standortmarketing-Konzept, in das von 2013 bis 2016 130.000 Euro investiert ...

 

Foto: Hartmut Freise (Stadtverbandsvorsitzender FDP Minden)

... wurden, kann Freise nicht erkennen. Darin wurde er im letzten Haupt- und Finanzausschuss von SPD und Linken unterstützt. Der Vorstand der FDP fordert deshalb ein umsetzungsorientiertes Standortmarketing-Konzept, auf dessen Grundlage Maßnahmen zu entwickeln sind. Weiterhin fordert die FDP einen hauptamtlichen Wirtschaftsförderer als Gesprächspartner der Unternehmen. Wichtig sei ein Verwaltungslotse, der alle Verwaltungsangelegenheiten koordiniert und den Unternehmen eine zügige Erledigung aller Verwaltungsangelegenheiten ermöglicht. Ein Gründer- und Innovationszentrum, gemeinsam mit FH und technologiegetriebenen Unternehmen, könnte für Minden zu einem Alleinstellungsmerkmal werden.

 

Eine Senkung der Gewerbesteuer wäre laut FDP ein weiteres wichtiges Signal. Eine weitere Anhebung der Grundsteuer B muss vermieden werden, so Freise.

 

Minden, 16.05.2016

FDP Stadtverband Minden

 

 

Teilen mit: