Zweiter Liberaler Treff 2018 mit Spargelessen

Foto v.l.n.r.: K. Diekmeier, T. Linnemöller, S. Linnemöller, B. Freise, H. Freise, U. Kreft, F. Kreft

 

Zweiter Liberaler Treff 2018 mit traditionellem Spargelessen

 

Der Stadtverbandsvorsitzende der FDP Minden, Hartmut Freise, begrüßte die anwesenden Gäste sehr herzlich zu unserem diesjährigen Spargelessen: "Ich freue mich sehr, Sie heute hier begrüßen zu können – so auch die Kollegen aus der kommunalen Nachbarschaft vom Ortsverband Petershagen und Stadtverband Bad Oeynhausen, sowie dessen Vorsitzenden, Ulrich Kreft – Herzlich Willkommen!" 

 

Last but not least – extra zum Spargelessen aus Wiesbaden angereist unser langjähriger Parteifreund und früherer Fraktionskollege Ulrich Homfeld und Frau. Auch sie wurden aufs herzlichste willkommen geheißen.

 

Auszug aus der Rede von Hartmut Freise zur politischen Lage in Minden:

 

Meine Damen und Herren, in der Einladung heißt es, dass 

  • wir uns in Minden auf einem guten Weg befinden 
  • es keinen Anlass gibt, sich zufrieden zurückzulehnen
  • bis 2020 noch viel zu tun ist. 

 

Was meine ich damit?

Zunächst kann ich Ihnen sagen, dass wir auch in Minden mit 17 Neuzugängen im vergangenen Jahr eine positive Entwicklung des Mitgliederbestands verzeichnen können. Das spiegelt jedoch nicht nur den Trend der letzten 1 ½ Jahre wieder, sondern ich denke, es ist auch eine Folge unserer Veranstaltungen und Themenabende mit kompetenten Referenten, mit denen wir 2014 begonnen haben.  

 

Besonders erfreulich ist dabei der Altersdurchschnitt unserer Neuzugänge im vergangenen Jahr; Schnitt Mitte 40.  Die Neueintritte halten an, der letzte erfolgte in der vergangenen Woche. Hierbei handelt es sich durchweg um Personen, die mitten im Leben stehen und in den unterschiedlichsten Berufen tätig sind; aus der Mitte der Gesellschaft.

 

Eine rasante Aufwärtsentwicklung können übrigens auch die Kollegen in Bad Oeynhausen verzeichnen, nachdem auch dort mit Ulrich Kreft und neuer Geschlossenheit gearbeitet wird. 

 

Wir sehen also, mit klaren Positionen, Engagement und Geschlossenheit ist auch für uns einiges zu erreichen. Nach dem hervorragenden Ergebnis der Landtagswahl und dem erfolgreichen Wiedereinzug in den Bundestag sehe ich deshalb eine gute Grundlage, für ein zweistelliges Ergebnis auch bei den Kommunalwahlen in 2020.

 

Aber wir müssen es auch wollen, entsprechend handeln und geschlossen auftreten.

Es gilt jetzt, die Chancen, die sich uns bieten, zu nutzen. Dazu müssen wir uns durch weitere Neumitglieder verstärken. Wir brauchen neue Mitdenker und vor allem Mitmacher!

 

Die Zeiten sind vorbei, wobei es schon einer gewissen Standfestigkeit bedurfte, um sich zur Mitgliedschaft in der FDP zu bekennen. Zögern Sie also nicht, Interessierte in Ihrem Umfeld zu ermuntern, uns zu verstärken. 

 

Wir müssen jünger werden, schneller – und weiblicher! Sie können uns dabei helfen. Ermuntern Sie politisch Interessierte, aktive Personen in Ihrem Umfeld, sich bei uns zu engagieren. 

Die FDP Minden hat noch keinen Aufnahmestopp!

 

Meine Damen und Herren, unsere Gesellschaft steht vor großen Herausforderungen. Ich möchte dafür nur einige Beispiele nennen:

  • Innere Sicherheit 
  • Integration und Gewalt an Schulen
  • Flüchtlingsproblematik
  • Clan-Strukturen und No-Go-Areas in Ballungsräumen
  • Zunehmende gesellschaftliche Verrohung – sh. Angriffe auf Polizei und Rettungskräfte
  • Willkürliche Tätlichkeiten im öffentlichen Raum – U-Bahn, S-Bahn, etc. 
  • Oder ganz konkret z.B.:
       Probleme bei der Abschiebung krimineller Asylbewerber
       Kindergeldbanden aus Osteuropa.

 

Diese Themen brennen den Bürgern auf den Nägeln, und wir müssen uns darum kümmern. Tun wir es nicht, tun es andere.

Die Entwicklung der AfD ist kein Zufall – und auch Minden keine Insel der Seligen. 

 

Damit komme ich zur Ratssitzung am vergangenen Donnerstag.

 Ein wichtiger Punkt war dabei die Debatte um die Multifunktionshalle und die Information des Rates über ein seit längerem vorliegendes Gutachten. Dieses ist bis dahin nur den Mitgliedern des Ältestenrats bekannt – und, wie nun bekannt wurde, offenbar zumindest einigen Mitgliedern der großen Fraktionen – und scheinbar der Presse, was für eine lebhafte Debatte über die Informationspraxis der Verwaltung sorgte. Am Montag soll nun ´der Deckel´ gelüftet werden.

 

Wie denken Sie über dieses Projekt?

  • Braucht Minden eine moderne Multifunktionsarena? 
  • Wenn ja, warum – wenn nicht, warum nicht? 
  • Wäre das Projekt wichtig für die Stadtentwicklung? 

Sprechen Sie darüber an Ihren Tischen, bilden Sie sich eine Meinung – und lassen mich nach dem Essen wissen, wie Sie darüber denken.

 

Meine Damen und Herren, 

vor zwei Jahren, genauer am 22.05.2016, berichtet Stephen Paul, inzwischen MdL, an dieser Stelle ausführlich über die Pläne zur Restaurierung des Kaiser-Wilhelm-Denkmals. Er bedauert, heute nicht hier sein zu können, um selbst über den aktuellen Stand zu berichten und lässt deshalb herzlich grüßen. 

 

Ich möchte daher schon einmal darauf hinweisen, dass die feierliche Eröffnung von Denkmal, Besucherzentrum, etc. am 08. Juli diesen Jahres stattfindet. Wie ich aus Porta Westfalica höre, ist man zuversichtlich, bis dahin auch die vorgesehenen Parkplätze fertiggestellt zu haben. 

 

Persönlich bedauere ich, dass man die eigentlich vorgesehenen Hopp-On – Hopp-Off Touren nun wieder gestrichen hat. Die Gründe sind dafür für mich nicht wirklich einleuchtend. Warten wir ab, was kommt.- 

 

 

Definitiv kommen wird die Kommunalwahl 2020.  Die Vorbereitungen laufen an. Ob die amtierende Bundesregierung bis dahin hält, bleibt abzuwarten. An diesem Wochenende treffen sich die Fraktionsvorsitzendenerst einmal auf der Zugspitze, um über eine Verbesserung der Zusammenarbeit zu beraten, obwohl man sich seit langem kennt.  

 

Unser Ziel muss ein zweistelliges Ergebnissein, um dann mit einer gestärkten FDP-Fraktion ohne fragwürdige Verbündete, wieder in den Rat einzuziehen. Dafür haben wir mit unserem Vorstand ein gutes Kernteam.

 

Dennoch benötigen wir Verstärkung, insbesondere auch mit hoher Internet-Affinität, um schneller, leistungsfähiger – kurz noch besser zu werden. Die Digitalisierung sorgt für massive Veränderungen in der Arbeitswelt. Die Kommunikation ist außerordentlich schnell geworden. Dem müssen wir Rechnung tragen.

  

Ich wünsche Ihnen zum Spargelessen einen guten Appetit und vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Teilen mit: